🔥🔥 Black Friday Sale | Jetzt sparen - über 100 DEALS 🔥🔥

Der Europäische Wels

Ein prachtvoller Raubfisch

Der europäische Wels, auch als Waller bekannt, zählt zu den größten Raubfischen in Deutschland. Er ist ein Süßwasserfisch und bei Anglern ein begehrter Zielfisch. Denn durch seine Größe und sein Gewicht ist es immer wieder ein Erlebnis, einen europäischen Wels aus dem Wasser zu ziehen. Dabei sind die reduzierten Augen nicht zu unterschätzen, denn dafür sind Geruchs-, Geschmacks- und Tastsinn hervorragend ausgeprägt - ein kapitaler Raubfisch.

Alles über den europäischen Wels

Der Europäische Wels (Waller)

Aussehen und Form

Der Wels hat einen langgestreckten Körper, ist vorne im Querschnitt rund und endet mit einer seitlich abgeflachten Afterflosse. Mit einer durchschnittlichen Länge von 100 bis 120 cm und einem Durchschnittsgewicht von bis zu 45kg ist dieser Raubfisch ein wahrer Prachtkerl. Bei optimalen Bedingungen kann der Waller sogar ein Körpergewicht von bis zu 200kg und eine Maximallänge von zwei Metern erreichen. Diese Fänge sind bisher in Osteuropa bekannt. Neben der Größe ist der Waller auch wegen seiner langen fleischigen Barteln gut zu erkennen. Er hat keine Schuppe, weshalb sein Körper sehr schleimig ist. Die Färbung beim Waller ist unterschiedlich, da er albinotisch (weiß bis gelblich) und eine natürliche braun grüne Färbung besitzt. Die meisten Welse haben eine schwärzlich-blaue Rückenfärbung und hellere Flanken mit dunkler Marmorierung.

Hinweis!

Durch die enorme Größe und das Gewicht des Welses ist dieser nicht leicht zu fangen. Deswegen sollte man nicht alleine auf den Wels gehen, sondern auch einen Profi dabei haben. Dieser sollte im Idealfall bereits Erfahrungen mit dem Welsangeln gemacht haben.
Hier fühlt sich der Wels wohl
  • Mittel- und Osteuropa
  • Brackwasser der Ostsee
  • schwarzes Meer
  • große und warme Seen
  • tiefe Flüsse
  • sehr langsam fließende Gewässer
  • Gewässer mit weichem Bodensubstrat
  • Talsperren und Stauseen
Fortpflanzung des Welses

Welse laichen zwischen Mai und Juni bzw. Juli, wenn die Temperaturen des Wassers bei mindestens 18°C liegen. Welse legen für die Eiablage kleine Gruben an, in den bis zu 500.000 Eier vom Weibchen abgelegt werden. Pro Kilogramm Körpergewicht produziert das Weibchen ca. 25.000 Eier. Das Männchen bewacht das Gelege bis zum Schlupf der Jungtiere. Die Brut ernährt sich nach der Geburt von wirbellosen Kleintieren und wächst sehr schnell zu prachtvollen Raubfischen.

Der Speiseplan
  • Würmer
  • Schnecken
  • Insekten
  • Krebse
  • Kleinere Fische
  • Frösche
  • Mäuse
  • Ratten
  • Vögel

Gut zu wissen!

Der Wels ist der größte rein europäische Süßwasserfisch und hat neben einem sehr guten Gehör auch einen guten Geruchssinn. Zusätzlich hat der Wels „Elektrorezeptoren“, die die schwachen elektrischen Felder von Beutetieren registrieren. Jeder Wels hat ein eigenes Revier in dem er auf Nahrungssuche geht.