🔥🔥 Black Friday Sale | 23. November - Ab 19:00 Uhr 🔥🔥

Raubfische

Von Aal bis Zander

Raubfische sind als Prädatoren bekannt, die sich von Fischen und anderen Beutetieren ernähren. Sie gelten als Jäger, die aktiv der Beute hinterher jagen oder passiv der Beute auflauern. Für Angler sind Raubfische neue Herausforderungen. Dabei gilt es, auch als Einsteiger die Raubfische zu erkennen und mit den passenden Ködern die Jäger aus der Reserve zu locken.

Kapitale Raubfische

  • Der Aal: Er besitzt eine schlangenartige Körperform und ist wegen seinem muskulösen Körper ein kampfwilliger Zielfisch.
  • Der Barsch: Er zählt zu den barschartigen Fischen und ist vor allem an seiner spitzen Rückenflosse, seiner grün bräunlichen Körperfärbung und den tiefroten Bauchflossen gut zu erkennen.
  • Der europäische Wels: Mit einer prachtvollen Größe von bis zu 1,50 Meter und einem Gewicht von 10 bis 15kg ist der europäische Wels ein kapitaler Fang.
  • Die Forelle: Sie ist durch ihrer langgestreckten Körperform und den rot schwarz gepunkteten Flanken bekannt.
  • Der Hecht: Er ist vor allem wegen seiner flinken Schwimmweise und seinem langgestreckten und muskulöser Körper bei Anglern so beliebt.
  • Der Zander: Wie der Barsch ist dieser Zielfisch ein barschartiger Fischund ist durch seine spitz zulaufende Körperform, den spitzen Rückenflossen und seiner grün bräunlichen Färbung gut zu erkennen.

Der Speiseplan von Raubfischen

So unterschiedlich wie die Raubfische sind, die Nahrung ist fast identisch. Denn ob Hecht, Zander, Barsch oder Wels, alle Raubfische ernähren sich von kleineren Fischarten. Als Jungfisch bevorzugen Raubfische Wasserinsekten, Krebstiere, Schnecken und auch kleine Frösche. Diese stehen auch mit zunehmendem Alter auf dem Speiseplan der räuberischen Fische. Die Jagd auf ihre Beute ist unterschiedlich, da die Raubfische unterschiedliche Merkmale aufweisen. Während der Hecht durch seine schmale und muskulöse Körperform seiner Beute hinterherjagt, lauert der europäische Wels vom Grund und schnappt bei optimaler Situation zu.

Ideale Köder für kapitale Fänge
  • Lures Headbanger floating
  • Action Twister 6cm
  • Roy Fischer Real Fisch Shad
  • Gummifisch Action Shad
  • Naturgetreute Wobbler mit beweglichem Körper

Tipp

Auch Friedfische haben einen feinen Geruchsinn und gehen schnell an den Haken, wenn Lockstoffe zum Köder verwendet werden.
Alles auf einem Blick
Raubfische - Alles auf einen Blick
Den Räubern auflauern

Um erfolgreich auf Barsch, Hecht, Wels und Zander zu gehen, ist die passende Ausrüstung wichtig. Auf den Zielfisch abgestimmte Angelruten, Angelrollen, Angelschnüre und Köder sind wesentliche Bestandteile für einen kapitalen Fang. Wegen den unterschiedlichen Körpergrößen und Gewichten, ist es von großer Bedeutung die Ausrüstung richtig auszuwählen. So wie bei der Angelausrüstung selbst, spiegelt sich die Wahl des Köders auf den erzielten Fang wieder. Größere Ködere locken größere Raubfische an. Da Raubfische besonders auf Gerüche und Bewegungen reagieren sind Wobbler, Gummiköder, Blinker und Spinner eine gute Wahl. Aber auch Naturköder wie Fischfetzen, Bienenmaden, Grashüpfer, Madenbündel und Würmer locken die Raubfische aus ihrem Versteck.

Gut zu wissen!

Raubfische haben einen sehr guten Geruchssinn und reagieren auf Bewegungen und Töne. Wenn sich die Beute bewegt, Töne von sich gibt oder einen bestimmten Geruch aufweist, erkennt das der Raubfisch sofort und schnappt zu.