🔥🔥 Black Friday Sale | 23. November - Ab 19:00 Uhr 🔥🔥

Top Hechtgewässer in Deutschland

Ein kapitaler Raubfisch

Mit seiner flinken Schwimmweise und dem kraftvollen Körper ist der Hecht eine wahre Herausforderung für jeden Angler. Das macht diesen Raubfisch so besonders. Als aktiver Jäger, ist der Hecht in vielen Gewässern innerhalb Deutschland anzutreffen. Die Bodden und die Müritz sind nur eines der Gewässer, an dem der Hechtbestand groß ist.

Die Bodden

Die bekannten Strom- und Boddengewässer der Ostsee befinden sich kurz vor Rüden und Usedom bei Stralsund und Wolgast. Unter anderem ist der Hechtbestand in den Greifswalder Bodden, Rassower Strom und in Strelasund sehr groß. Aber auch die Seen und Ströme um Rügen und Usedom herum sind absolute Hechtspots in Deutschland. Hier hat sich das Hechtangeln vom Boot aus bewährt. Die Schonzeit an der Küste von Mecklenburg-Vorpommern liegt zwischen Anfang März bis Ende April. Mit großen und beweglichen Wobbler, aber auch Fischfetzen und Fischfilets werden kapitale Fänge bis zu 120cm Länge aus dem Wasser gezogen.

In der Übersicht

Übersichtskarte Hechtgewässer in Deutschland

Die Möhne und die Müritz

Im Westen von Deutschland befinden sich die Möhnetalsperre und der Möhnesee, nördlich von Arnsberg bei Günne. Die Abschnitte in Heverspitze, Deleck, Südrandweg und Stockum sind ideale Angelplätze zum Hechtangeln. In allen vier Abschnitten ist das Angeln vom Boot aus möglich, sodass auch hier große Fänge erzielt werden. Ab Mitte Februar beginnt die Schonzeit in Nordrhein-Westfalen und dauert bis Ende April. Die Müritz, knapp 600km von der Möhne entfernt, liegt in Mecklenburg-Vorpommern in der Nähe von Wittstock/Dosse. Zusammen mit dem Kölpinsee, dem Fleesensee und dem Plauer See gilt die Müritz als beliebte Anlaufstelle zum Hechtangeln. Das Angeln mit dem Boot erweist sich am effektivsten. Neben dem Hecht sind auch Barsch, Aal, Brasse und Schleie anzutreffen. Von Anfang März bis Ende April verläuft die Schonzeit für den Hecht in Mecklenburg-Vorpommern. In der Zeit darf der Räuber nicht gefangen werden.

Ködertipp!

Da der Hecht ein aktiver Jäger ist, sind bewegliche Köder wie gelenkige Wobbler und Jerkbaits von Vorteil. Aber auch Fischfetzen und Fischfilets locken den Hecht aus seiner Reserve. Wichtig ist, der Hecht geht in den frühen Morgenstunden auf Jagd. In der Zeit wirken die Köder am attraktivsten.

Die Bigge und der Edersee

Im Westen von Deutschland, südlich von Dortmund befindet sich die Biggetalsperre in der Nähe von Olpe. Die Biggetalsperre ist reich an unterschiedlichen Fischarten. Denn knapp 9 km² Fläche bieten einen guten Lebensraum, unter anderem für den Hecht. Die Schonzeit beginnt, wie in der Möhnetalsperre, im Februar und endet im April. Der Edersee befindet sich südwestlich von Kassel und ist vor allem wegen seiner zahlreichen Anlaufstellen zum Hechtangeln bekannt. Auf knapp 12 km² Wasseroberfläche sind hier neben dem Hecht auch Zander, Barsch und Forelle anzutreffen. An über 20 verschiedenen Standorten werden kapitale Fänge erzielt. Auch hier beginnt die Schonzeit im Februar und endet im April.

Heiße Stellen am Tag!

  • Einläufe von Kanälen
  • Strömungskanten
  • Seerosen-Feder
  • Schilfkanten
  • Einmündungen von Nebenflüssen
  • Wehre