Die ultraleichte Angelei bringt jede Menge Spaß und erfreut sich immer größerer Beliebtheit.

Doch nicht nur am Forellensee, auch an Kanälen und Stillgewässern punktet diese erfolgreiche Methode.

Ein immer größer werdender Kreis an Anglern findet Spaß daran, mit ultra sensiblen Ruten, feinsten Schnüren und kleinsten Spinnködern auf Regenbogenforellen, Barsche, Alande & Co zu fischen. Die Möglichkeiten scheinen unbegrenzt, da sich mit den Micro-Ködern, wie kleinen Krebsen, nahezu jede Fischart überlisten lässt – auch Friedfische.

Das feine, auf einander abgestimmte Gerät ermöglicht ein ermüdungsfreies Fischen über den ganzen Tag, bietet einen super direkten Kontakt zu Fisch & Köder und bietet allerfeinsten Drillspaß!

Ultraleichte Angelei

Auch eher untypische Fänge, wie hier diese Renke sind mit Micro-Ködern möglich

UL Angeln RegenbogenforelleSolch prächtige Regenbogenforellen bieteten an der UL-Ausrüstung größtes Drillvergnügen

Wo fängt Ultra-light angeln an?

Dies ist eine schwer einzugrenzende Frage. Für gewöhnlich werden auf Barsch, Forelle & Co Köder zwischen fünf und 10 Zentimeter mit einer maximalen Bebleiung von zehn Gramm gefischt. Wir würden die Grenze bei Gummiködern bei ca. 7cm auf Barsch und alles unter 5cm auf Forelle ziehen. Hier fängt der UL-Bereich richtig an: Haben sie schon einmal versucht, einen Kunstköder mit unter 0,3 Gramm gezielt zu werfen und kontrolliert zu führen? Eventuell noch bei hinzukommendem staken Strömungsdruck? Als besonders eindrucksvoll stellt sich auch das Angeln mit kleinen Blinkern (Spoons) von unter 3 Gramm auf große Regenbogenforellen am Forellensee da.

Aufeinander abgestimmtes Gerät

Beim Angeln mit solch leichten Microködern muss natürlich am Gerät alles passen! Zum Einsatz kommen Ruten zwischen 1,80 und 2,20 Meter lange Ruten, wobei die Aktion der Rute deutlich entscheidender ist, als die Länge. Gesucht sind Ruten mit einem Wurfgewicht von ca. 0,5 bis 7 Gramm und einer Spitzen betonten Aktion, gepaart mit ausreichend Rückgrat, um auch größere Fische sicher landen zu können. Auf solch feine Ruten passen leichte Stationärrollen in 1000er, maximal 2000er Größe. Bespult werden diese Rollen mit geflochtenen Schnüren in einem Durchmesser zwischen 0,06 & 0,08mm, alternativ eine monofile Schnur im Durchmesser von 0,14 bis 0,18mm. Am Ende der Schnur wird ein abriebsfestes Fluorocarbonvorfach von maximal 0,20mm Durchmesser angebunden. Ein sehr wichtiges Kleinteil ist der Einhänger oder Snap. Je kleiner dieser ist, umso besser spielen unsere sensiblen Köder für den Fisch. Verzichten Sie auf einen Tönnchenwirbel – der bringt nur unnötiges Gewicht und Volumen ins Spiel. Ein kleiner, dezenter Einhänger mit einem runden Bogen beeinflusst das Spiel der winzigen Köder nicht. Natürlich könnten wir unsere Verführer auch direkt an die Hauptschnur binden, doch das macht den Köderwechsel umständlich.

Feiste Bachforellen und kampfstarke Barben lassen das Herz eines jeden UL-Anglers höher schlagen!

UL Angeln Regenbogenforelle UL Angeln Regenbogenforelle

Bei der Wahl des richtigen Köders kann der Angler aus dem Vollen schöpfen

Hier gilt: Hauptsache klein. Hardbaits und Gummiköder im XXS-Format gibt es unzählige im Handel. Winzige Gummifische von nur 1,5 Zentimetern Länge oder Insektenimitationen für die Spinnrute von weniger als 0,5 Gramm. Gefischt werden die kleinen Rabauken genauso wie ihre großen Brüder. Gute Ultraleichtköder vertragen auch schnelle Strömung und laufen selbst bei starkem Druck noch stabil und zuverlässig. In der Welt der kleinen Gummiköder bieten sich zahlreiche Varianten der Anköderung an. Gefischt werden die kleinen Köder an speziellen Microjigs, leichten Drop-Shot Montagen, Neko Rigs, Cheburashka-Köpfen und vielen mehr – der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.

Die meisten Köder können ganz simpel einfach eingekurbelt werden, um ihr verführerisches Spiel zu entfalten. Sollten die Fische jedoch etwas „zickiger“ sein, greift der Angler in die Trickkiste: Zunächst versuchen wir es mit kurzen Spinnstops und lassen den Köder Richtung Grund taumeln. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, in der Einholgeschwindigkeit zu variieren, in dem man abwechselnd zwei Kurbelumdrehungen langsam und zwei schnell ausführt. Kleine Gummiköder, Krebse etc. an Jigs oder Finesserigs lassen sich auch hervorragend über den Gewässergrund mit kleinen Sprüngen führen. Seien sie experimentierfreudig und finden Sie heraus, worauf die Fische am heutigen Tag stehen.

Probieren Sie es doch einfach mal aus und lassen sie sich von dieser feinen, kurzweiligen Art der Angelei begeistern, Petri Heil!

UL Angeln UL Angeln

Kleine Microvibs oder Gummis am Cheburashka gehören zu den Standardködern bei dieser Angelei.